Berufs- bilder

Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in

Seit Eröffnung unserer Einrichtungen in Langenhagen, Sehnde und Gehrden sowie im ambulanten Pflegedienst bilden wir Altenpfleger und Altenpflegerinnen aus.

Jedem Azubi stehen erfahrene, geschulte Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter zur Seite.

Unsere Azubis werden individuell gefordert und gefördert. Dabei wird ihnen ein hohes Maß an Vertrauen entgegen gebracht. Es ist unser Ziel, unsere Azubis zu selbstständigen und verantwortungsbewussten Fachkräften in der Altenpflege zu entwickeln.

Die Altenpflegeausbildung steht auf zwei Säulen: der theoretische und der praktische Teil. Eine gute Ausbildung setzt ein erfolgreiches Miteinander von Schule und praktischer Ausbildungsstätte voraus. Deshalb kooperieren wir eng mit den Pflegefachschulen. Dies unterstützen wir durch:

  • Regelmäßige Teilnahme an Praxisanleitertreffen
  • Zeitnaher Austausch mit der Schule bei auftretenden Problemen
  • Persönlicher Kontakt zu Schulvertretern im Rahmen der Praxisbesuche
  • Einladung von Schulvertretern in die Einrichtung
  • Teilnahme unserer Einrichtungen und des Trägers am Runden Tisch Altenpflegeausbildung in Hannover

Als ergänzende Angebote haben Sie die Möglichkeit:

  • Neben den Pflichtpraktika einen Einsatz von ca. 14 Tagen in der Tagespflege zu absolvieren
  • Einen Einsatz im dritten Ausbildungsjahr im Nachtdienst (max. drei Nächte) durchzuführen
  • Teilnahme an der Lernwerkstatt (Treffen der Azubis aller Einrichtungen, mehrmals jährlich)

Welche Voraussetzungen müssen Sie mitbringen?

Organisatorisch:

  • Realschulabschluss oder ein erweiterter Hauptschulabschluss (10 Jahre)
  • Hauptschulabschluss oder ein gleichwertig anerkannter Bildungsabschluss mit abgeschlossener mindestens zweijähriger Berufsausbildung, bzw. einem Abschluss der Berufsfachschule Altenpflegehilfe
  • Nachweis über die gesundheitliche Eignung (Bestätigung vom Hausarzt)
  • Gesundheitszeugnis

Persönlich:

  • Interesse und Verständnis für pflegebedürftige Menschen
  • Von Vorteil sind gute Mathematik- und Deutschkenntnisse
  • Fähigkeit selbstständig, sorgfältig und verantwortungsvoll zu handeln
  • Freundliches und ausgeglichenes Auftreten

Wie lange dauert die Ausbildung?

  • bis zur bestandenen Abschlussprüfung ca. 3 Jahre

Was können Sie während der Ausbildung verdienen (bei einer wöchentlichen Stundenzahl von 39)?
Weitere Informationen finden Sie hier

Ausführliche Informationen zur Ausbildung in der Altenpflege finden Sie auch hier:

AWO Ausbildung

Weitere Informationen zur Ausbildung 

„Fragen kostet nichts, sagt man, aber Überwindung.“

Überwinden Sie sich – und fragen Sie uns, wenn Sie noch mehr über die Altenpflegeausbildung wissen möchten!

Berufsbegleitende Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in

Neben der klassischen Vollzeitausbildung bieten wir angelernten Beschäftigten in der Altenhilfe die Möglichkeit, sich in einer 3-jährigen Ausbildung berufsbegleitend zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in zu qualifizieren.

Als Teilnehmer der berufsbegleitenden Ausbildung arbeiten Sie weiter als Pflegehelfer/in der jeweiligen Einrichtung, Ihrem Praxisbetrieb und erhalten entsprechend Ihr monatliches Gehalt.

Die praktische Ausbildung umfasst mindestens 2500 Stunden und wird unsererseits durch erfahrene, geschulte Praxisanleiter begleitet. Je nach Fachschule findet der theoretische Unterricht (2400 Stunden) entweder an 2 Tagen pro Woche nachmittags oder im Blockunterricht statt. Für diesen Unterricht werden Sie von uns als Praxisbetrieb freigestellt. Es bestehen Kooperationsverträge mit verschiedenen Fachschulen in der Region.
Die Ausbildung endet mit einer staatlichen Prüfung, die aus einem praktischen, schriftlichen und mündlichem Teil besteht.

Welche Voraussetzungen müssen Sie mitbringen?

Die Zugangsvoraussetzungen sind denen der Vollzeitausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in gleich.

Fördermöglichkeiten

Die Bundesagentur für Arbeit kann bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen über das Programm „WeGebAU“ die Weiterbildungskosten erstatten. Im Rahmen einer Einzelfallprüfung werden die Förderungsvoraussetzungen geprüft und entschieden.

Ausbildung zur Bürokauffrau, zum Bürokaufmann im Gesundheitswesen

Als ausgebildete Kauffrau bzw. Kaufmann im Gesundheitswesen bist du die Schnittstelle zwischen Ärzten, Bewohnern, Angehörigen und Verwaltung. Du kannst Patienten, Bewohner und Angehörige wortgewandt beraten und über das breite Angebot deiner Einrichtung aufklären. Ebenso geschickt gehst du mit dem Computer um, wenn es heißt, die bewohnerbezogenen Daten sorgfältig in die moderne Software zu übertragen. Auch in der Buchhaltungs- und Rechnungsabteilung fühlst du dich zuhause und verlierst auch im Aktenwald so schnell nicht den Überblick.

Um Kauffrau/ Kaufmann im Gesundheitswesen werden zu können, solltest du mindestens einen Realschulabschluss vorweisen können.

Deine dreijährige, duale Ausbildung kannst du in unserem Pflegeheim oder Pflegedienst absolvieren. Du solltest daher Interesse an medizinischen und pflegerischen Themen haben und darüber hinaus zuverlässig und sorgfältig sein.

  • im 1. Ausbildungsjahr 560 bis 624 Euro brutto
  • im 2. Ausbildungsjahr 600 bis 660 Euro brutto
  • im 3. Ausbildungsjahr 640 bis 708 Euro brutto

Stand Frühjahr 2017

 

Ausbildung zur Hauswirtschafterin / zum Hauswirtschafter

Die Ausbildung zur Hauswirtschafterin, zum Hauswirtschafter bietet und fordert deutlich mehr als Viele vermuten.

Mit Fokus auf eine hohe Kundenzufriedenheit lernen Hauswirtschafterinnen und Hauswirtschafter sämtliche Tätigkeiten der Haushaltsführung und Reinigung. Eine situative und personengerechte Kommunikation mit dem Kunden ist darüber hinaus unerlässlicher Bestandteil der Ausbildung.

Abwechslungsreiche Tätigkeiten sorgen für ein anspruchsvolles Berufsfeld – eine Vielfalt, die sich lohnt!

Ausbildung – so funktioniert‘s!

  • Zugangsvoraussetzung: Rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben.  Erwünscht wäre jedoch die mittlere Reife oder der Abschluss einer Berufsfachschule.
  • Praxisbetrieb/Berufsschule: Ausgebildet wird 3 Jahre im dualen System. Eine Verkürzung der Ausbildung auf 2 Jahre ist nach vorheriger abgeschlossener Berufsausbildung oder mit (Fach-) Hochschulreife möglich.

Ausbildungsinhalte

  • Zubereitung von Speisen
  • Erstellung von Speise-, Reinigungs- und Hygieneplänen
  • Reinigen und Pflegen von Räumen, Textilien, Metallen und Möbeln
  • Gestaltung von Räumen und verschiedenen Wohnumfeldern
  • Versorgung und Betreuung verschiedener Personengruppen (Bewohner, Hausgäste)
  • Ausrichtung von Veranstaltungen
  • Vermarktung selbst erstellter Produkte
  • Wareneinkauf und Warenlagerung

Persönlich mitzubringen sind

  • Ausgeprägtes Interesse an Ernährungs-, Gesundheits-, Umweltfragen
  • Freude, für Andere und mit Anderen zu arbeiten
  • Freude am Umgang mit Senioren
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Organisationsgeschick und Kreativität
  • Eigenständigkeit im Planen und Arbeiten
  • Einfühlungsvermögen

Entlohnung
Die Bruttovergütung für Auszubildende ist bei uns angelehnt an die Vorgaben der Landwirtschaftskammer und liegt derzeit bei:

  • Ausbildungsjahr:     630,00 €
  • Ausbildungsjahr:     660,00 €
  • Ausbildungsjahr:     710,00 €

Stand: Frühjahr 2017

Bei verkürzter Ausbildung gelten die Sätze des zweiten und dritten Ausbildungsjahres.

Einsatzorte:

  • 3 Senioreneinrichtungen in und um Hannover

Hauswirtschafter/in – das Ende der Fahnenstange?
Fortbildungsmöglichkeiten

  • Meisterin, Meister der Hauswirtschaft
  • Staatlich geprüfte/r Wirtschafterin/Wirtschafter
  • Staatlich geprüfte  hauswirtschaftliche  Betriebsleiterin/Betriebsleiter
Direkt bewerben

Direkt bewerben!

Initiativbewerbung * Mit einem Sternchen markierte Felder sind Pflichtfelder.










Im Folgenden Abschnitt können Sie verschiedene Dateien hochladen.
Wir akzeptieren ausschließlich das Format .pdf.